Der WTI-Verband

WTI-Verband

Die WTI (WingTsun International) ist unser gemeinsamer Dachverband zahlreicher TA WingTsun Kampfkunstschulen in Deutschland und der Welt. Aufgebaut von unserem Si-Fu Turan Ataseven sorgt der Verband für unseren hohen Qualitäts-standard und ermöglicht uns allen globale Strukturen, ein großes Netzwerk und interkulturellen Austausch.

WingTsun International ist eine professionelle Kampfkunstorganisation mit dem Schwerpunkt Selbstverteidigung.

Für den Verband ist der Begriff „International“ von größter Bedeutung. Verständigung unter den Menschen ist ein wichtiges Thema! Der Verband setzt sich besonders intensiv dafür ein, Menschen zu helfen und Vorurteile jeglicher Art abzubauen.

Die WTI Mitglieder sind ein Spiegelbild der Gesellschaft Deutschlands.

Bei der TA Selbstverteidigung steht das „T“ für traditionell: Darunter wird alles Gute verstanden, wie der Respekt vor Älteren oder der Schutz Schwächerer – Stärke soll nicht missbraucht, die eigene Mitte muss gefunden werden. Tradition hat nichts mit komischen Gewändern oder Gesängen zu tun – es heißt die inneren, ethischen Werte der Kampfkunst zu bewahren.

Das „A“ steht für authentisch, weil TA WT den Ursprüngen der Gründerin Ng Mui (einer Nonne eines Shaolin Klosters ) treu geblieben, aber an die Bedürfnisse der modernen Gesellschaft angepasst ist. Wir betreiben also kein Hokus Pokus, alle gelernten Techniken lassen sich in der Realität einsetzen.

Großmeister, Cheftrainer & Verbandsleiter

Si-Fu Turan Ataseven

Si-Gung Turan Ataseven ist der Gründer und Leiter der WTI.

Der seit 32 Jahren in Kampfkunst erfahrene Lehrer praktizierte – von Judo über Taekwondo und Boxen, bis hin zum Ringen, viele verschiedene waffenlose Kampfsportarten. Lange war er auf der Suche nach der richtigen Selbstverteidigung – bis er schließlich WingTsun fand. Seitdem macht er unermüdlich TA WingTsun.

Parallel dazu lernte er den philippinischen Waffenkampf (Escrima). Turan Ataseven hat in vielen Ländern bei der Polizei, beim Grenzschutz und Militär WT eingeführt, oder bei deren Programmen mitgewirkt. 1997 wurde Sifu Turan von seinem Si-Gung Leung Ting persönlich nach Hongkong eingeladen, um dort seine eigene Interpretation des WingTsun in China vorzustellen, wo er auch gleichzeitig zum Nationaltrainer der Türkei berufen worden ist. Im selben Jahr wurde er Meister im WingTsun.

Sifu Turan ist anderen Verbänden und Kampfkünstlern gegenüber sehr offen und pflegt gerne den freundschaftlichen Kontakt zu ihnen.

Er leitete mehrere Lehrgänge in anderen Verbänden und begeisterte auch andere Stile. Seine sehr dynamischen WingTsun Darbietungen brachten ihm in den Jahren seiner Laufbahn große Bekanntheit – sowohl innerhalb, als auch außerhalb Deutschlands.